SMB.Academy

Das unternehmerische Glück beeinflussen? Eine Methode, die wirklich funktioniert!

18.02.22 12:10 PM Von Markus Geißinger

Hallo lieber Tech-Unternehmer

Leider haben wir gestern unseren Newsletter "Das unternehmerische Glück beeinflussen? Eine Methode, die wirklich funktioniert!" in einer noch nicht korrigierten Beta-Version an Dich versendet. Dafür möchten wir uns entschuldigen und Dir jetzt die finale, nun fehlerfreie, Version zusenden:

  

Ich falle mal mit der Türe in Haus - Glück ist beeinflussbar!

  

Und die unschmackhafte ggf. unglaubliche Wahrheit ist, dass Glück ein nicht unwesentlicher Faktor bei der Skalierung Deines Unternehmens ist.

  

Ein kurzer Blick auf das, was wir vorhersehen können und wo wir somit nicht vom Glück abhängig sind:

  

Unter Laborbedingungen kann man die „kleine Zukunft“ - ob etwas gut oder schlecht ausgeht - vorhersagen. Das ist nichts anderes als das, was wir im Geschäft den ganzen Tag machen. Wir probieren etwas aus, wenn es geht, wird es implementiert.

  

Wenn im Online-Marketing ein Bild, ein Zielgruppensetup oder ein Text eine gute Conversion-KPI bringt, so wird es/er - ohne weitere Änderung - morgen eine ähnliche Performance wieder erbringen. Keine 100%ige-Sache, aber wir können die Wahrscheinlichkeit des Eintreffens der Ereignisse mit berechenbarem Risiko nutzen. 

  

Machen wir aber einen Businessplan über 2, 5 oder 10 Jahre, haben wir die Komplexität der Welt mit an Bord.

  

Halten wir fest: Niemand weiß nichts über die Zukunft 

In jeder Biografie findest Du die „glücklichen“ Momente/ Ereignisse, die dann zu Erfolg X/Y/Z geführt haben. Schau in Deinen eigenen Lebenslauf. Was ist da jemals nach „Plan“ gelaufen? Die Dinge passieren und im Nachhinein wird dann erklärt, was „man“ nicht alles gemacht hat, dass „man“ es im Griff oder gar geplant hatte, dass es erfolgreich wird. 

  

Genauso, wie keiner jemals aus dem Reich der Toten zurückkam, genauso so wenig weiß jemand etwas über die Zukunft. Wir würden unsere lineare Existenz verlieren. Genau diese Unvorhersehbarkeit hat Auswirkungen in Richtung von Glück oder Pech. Wir müssen für beides gewappnet sein. Wobei wir das Glück haben, dass Glück sich anscheinend ein wenig beeinflussen lässt. 

  

Wie man Glück „beeinflussen“ kann 

Dein Schicksal liegt nicht nur in Gottes Hand! Du hast die Möglichkeit, durch Deine Haltung und Einstellung, die Wahrscheinlichkeit auf gute Ergebnisse positiv zu beeinflussen.

  

Wir reden hier von einem empirischen Fund, nicht von Glauben oder Hoffen. Alle Unternehmen mit guter Skalierungs-Performance haben eine höhere Networking-Quote als die der Vergleichsunternehmen.

  

Ja, es gibt wenige Ausnahmen, in denen sehr introvertierte Unternehmen eine kurze Zeit schneller wuchsen – aber die dauerhaften Skalierer waren kommunikativer. 

  

Ich gebe zu, ich bin kein Wissenschaftler und kann an der Stelle nur wiedergeben, was die Daten und Geschichten mir erzählt haben. Schlussendlich gibt es sehr typische Geschichten zu den Daten. 

  

Ein Beispiel: Ein Systemhaus-Unternehmer ließ eine Software für den sozialen Bereich der Betreuungsheime entwickeln. In einem Webinar lernte er einen der besten Systemarchitekten für sein Kern-Problem in der Software-Architektur kennen. Das wäre noch nichts Besonderes, wenn dieser nicht selbst in einem Heim aufgewachsen wäre und in Berlin als Lobbyist für die Verbesserungen von Heimen unterwegs gewesen wäre.

  

An diesem Tag ging nicht nur die Tür für technische Lösungen auf, die sich der Unternehmer nie hätte leisten können, sondern auch der vertriebliche Hebel-Zugang auf tausende von Kunden. Wenn das kein Glück ist – oder?!

  

Gute Skalierer legen alle ein aktives Kommunikationsverhalten an den Tag. Sie sind zwar konsequente engpassorientierte Lösungssucher im Inneren, aber gleichermaßen pflegen sie auch aktiv neue Kontakte, um mehr Chancen und Möglichkeiten für Lösungen zu finden – manchmal für Probleme, die sie vielleicht nicht jetzt, aber möglicherweise in Zukunft erst haben könnten.

  

Meist war es so, dass die expandierenden Netzwerke der Keyplayerteams ihnen so viele Chancen und Möglichkeiten aufgemacht haben, dass sie eine Art Methode oder Prozess hatten, um festzustellen, ob das, was da auf sie zukommt, zu ihrem Fokus passt und ob sie damit besser werden können. 

  

Also blankes bzw. zielloses Netzwerken allein ist kein Garant für Glück, das gibt es so nicht. Aber ein gutes Netzwerk erhöht die Wahrscheinlichkeit zur richtigen Zeit am richtigen Ort für eine neue zum Fokus passende Chance zu sein.

  

Fazit

Wir stellen fest, dass das aktive Netzwerken der Keyplayer zum Bestandteil der Chancengenerierung und der Problemlösung beiträgt. Die aktive Netzwerkerweiterung und das Bewerten und Nutzen der daraus entstehenden Chancen sind ein Multiplikator für das Wachstum.